[Lua] AV-Skript mit langen Belichtungszeiten grösser als 1 sec.

CHDK-Skripte, CHDK-Entwicklung, PC-Zusatzprogramme, Informationen für Tüftler

Re: AV-Skript mit langen Belichtungszeiten grösser als 1 sec

Beitragvon Werner_O » 30.11.2011, 18:26

Hallo msl,

sorry daß ich erst jetzt antworte, aber die ersten Tests mit Deinem neuen Skript und erst recht die folgenden Auswertungen waren doch schon recht zeitaufwendig bei so vielen gemachten Testaufnahmen.

Hier meine vorläufigen ersten Testergebnisse an meiner SX20IS:

1. Die Skript-Voreinstellungen
a) "Bedien-Info" - funktioniert bestens
b) "Offset Konsole" - funktioniert auch bestens
c) "Verzoegerung" - das funktioniert bei mir anscheinend noch nicht. Ich habe mit Werten 0, 2 und 4 herumexperimentiert und fühle zumindest "subjektiv" keinerlei Änderungen. Ich wüßte aber auch nicht wie ich das genau testen könnte weil das Skript per se recht viel Zeit braucht (das ist jetzt aber kein Vorwurf).

2. Im Skript Blenden kleiner als F8,0 einstellen
Das funktioniert bei mir prima bis max. Blende 13 bis 14, wobei da anscheinend auch die gewählte Brennweite mit hineinspielt.
Bisher habe ich aber nur zwei Testreihen mit "üblichen" Brennweiten (KB 107mm und 62mm) gemacht, damit das auch für andere User hier im Forum nachvollziehbar und nachtestbar bleibt (diesen Brennweitenbereich sollten die meisten Canon-Kompakt-Digi-Cams auch bereits mit nur 3x optischem Zoom beherrschen).
Die Testergebnisse (als PDF) habe ich auf meiner Homepage hier zum direkten Download abgelegt.
Bzgl. des 20x optischem Zooms meiner SX20 muß ich da aber wohl noch weitere Tests durchführen.

3. Anzeige der Autofokus-Distanz im Skript
Die wird erst ab mittleren Brennweiten korrekt dargestellt. Im Weitwinkelbereich (bei mir min. 28mm KB) geht das etwa auf falsche ca. 0,55m zurück obwohl die Distanz fast genau 1m ist. Ab welcher Brennweite meines Objektives diese Distanz genau stimmt habe ich aber noch nicht genau ermittelt. Danach (zu höheren Brennweiten) scheint das dann aber recht konstant richtig zu bleiben, obwohl ich bei meinen bisherigen Testaufnahmen den 20x optischen Zoom meiner SX20 beileibe noch nicht völlig ausgefahren habe.

4. Anzeige und Umschalten auf die hyperfokale Distanz
Zunächst dachte ich bei ersten Bildern, daß das Umschalten auf die hyperfokale Distanz gar keinen Effekt erzielt.
Bei späteren Bildern mit anderen Fokus- und Brennweitenwerten ging es dann aber anscheinend.
Danach habe ich dann herumexperimentiert und mir vor Aufnahmen die errechnete hyperfokale Distanz anzeigen lassen:
Hier zeigte sich, daß der Wert für die hyperfokale Distanz bei längeren Brennweiten NEGATIVE Zahlen bekam was auf Fehler in den von diesem Skript verwendetet Formel hindeutet. Da werden im Skript anscheinend Bereichsgrenzen für Variablen überschritten sodaß ungültige Ergebnisse geliefert werden.
Ich möchte Dich an dieser Stelle auch darauf hinweisen, daß User einer SX30 oder SX40 sogar einen 35x optischen Zoom haben und vielleicht ebenfalls gerne dieses Skript benützen möchten. Das Skript sollte also auch mit solchen Mega-Zoom-Monstern klarkommen.

Zwischenfazit:
Dein neues Skript ist vom Handling her durchaus überzeugend und auch sehr "userfriendly"!
Bezüglich der Berechnung der Werte für "AF-Distanz" und "hyperfokale Distanz" sollte aber noch nachgebessert werden damit die Ergebnisse bzgl. der eingestellten Brennweite stimmen.

Nachtrag:
Bzgl. dem von mir ebenfalls gewünschten "MF" rudere ich hier etwas zurück weil das wohl kaum zu realisieren ist.
Es wäre aber schön, wenn eine zukünftige Variante dieses Skriptes bei Einstellung "HypFoc" nicht gleich die Segel streicht wenn der AF kein gültiges Ergebnis liefert und das Skript dann trotzdem den Fokus auf "HypFoc einstellen könnte - das wäre dann das Tüpfelchen auf dem i...

Liebe Grüße
Werner_O
(CHDK-DE 1.1.0 872)
Benutzeravatar
Werner_O
CHDK-Legende
CHDK-Legende
 
Beiträge: 1015
Registriert: 22.10.2010, 13:12
Wohnort: Köln
Kamera(s): SX20 1.02d
SX240 1.01a
S100 1.01a
S3 1.00a

Re: AV-Skript mit langen Belichtungszeiten grösser als 1 sec

Beitragvon Werner_O » 01.12.2011, 00:46

Hallo msl,

ich habe heute eine weitere Testserie gestartet, wobei ich aber keine Bilder gemacht habe sondern nur ausgiebig die Info-Funktion des Skriptes verwendet habe.

Bei diesem Test habe ich die angezeigten Fokus- und HyperFokus-Werte bei verschiedenen Brennweiten notiert. In die Ergebnisse sind nur Werte nach erfolgreicher AF-Fokussierung eingeflossen. Zudem habe ich je Brennweite mindestens ein Dutzend Tests gemacht und im nachfolgenden PDF für die Fokusdistanz die Minimal- und Maximal-Werte der angezeigten Werte angegeben, wobei die Distanz zum Testobjekt für die Aufnahmen natürlich immer gleich war.

Generell zeigen sich zwei Dinge:
1) Bei kleineren Brennweiten tendiert der Fokuswert zu falschen Ergebnissen und der Streubereich der verschiedenen Messungen ist sehr hoch.
2) Im Telebereich wird der Streubereich der AF-Messungen sehr viel kleiner, dafür "spinnen" aber die Werte für den Hyperfokus - die Minuszeichen bei Zoom 12x und 16x sind keine Tippfehler von mir.

Hoffentlich können Dir diese Infos weiterhelfen - das neue Test-PDF von mir gibt es hier.

Für weitere Tests brauche ich übrigens vorher Angaben von Dir, was ich genau testen soll. Momentan wüsste ich nicht was ich sonst noch explizit testen könnte.

Liebe Grüße
Werner_O
Benutzeravatar
Werner_O
CHDK-Legende
CHDK-Legende
 
Beiträge: 1015
Registriert: 22.10.2010, 13:12
Wohnort: Köln
Kamera(s): SX20 1.02d
SX240 1.01a
S100 1.01a
S3 1.00a

Re: AV-Skript mit langen Belichtungszeiten grösser als 1 sec

Beitragvon msl » 01.12.2011, 21:04

Hallo Werner_O,

vielen Dank für das umfangreiche Testen.

Aufgrund deiner Anregungen und Feststellungen habe ich eine neue Skript-Version bereitgestellt.

Download und Beschreibung

Die wichtigste Änderung ist die Überprüfung des minimalen Blendenwertes in Abhängigkeit der Brennweite. Das wurde bisher nicht beachtet. Um so größer die Brennweite ist, desto größer ist auch die minimal verwendbare Blendenzahl. Außerdem können nun auch Fotos erstellt werden, ohne das die AF-Messung ok war, wenn man die hyperfokale Distanz benutzt. Die einstellbare Verzögerung habe ich etwas verändert, obwohl ich da keinen Fehler feststellen konnte.

Negative Werte der hyperfokalen Distanz dürften nicht mehr entstehen. Diese werden abgefangen und auf einen fast unendlichen Wert gesetzt. Das gilt auch für berechnete Werte größer 40.000. Der feste Wert ist gegenwärtig mit 60.000 definiert. Das ist aber nur eine vorläufige Variante, aber sicherlich praxistauglich.

Die Streuung der Fokus-Distanz, gemessen durch die AF-Funktion, ist ein "normales" Verhalten. Das konnte ich bei meinen Kameras auch feststellen. Durch die konkreten Zahlen, die sonst nicht zur Verfügung stehen, wird einem dieses Kameraverhalten aber erst bewusst. Ursache wird das Mehrfeldmesssystem der Kamera sein. Ändert man die Messmethode in den Einstellungen, ändert sich auch die Streuung der Ergebnisse der Fokus-Distanz. Da ist gegenwärtig auch nichts dran zu ändern. CHDK holt sich den vom Betriebssystem der Kamera fertig berechneten Wert nur noch ab.

Vielleicht kann das Skript auch mal mit einer anderen Kamera getestet werden. Schließlich gab es oft genug Beschwerden wegen der Ein-Sekunden-Begrenzung.

Gruß msl
■ "Hey you, don't tell me there's no hope at all. Together we stand, divided we fall."CHDK inside FAQCHDK-Neuigkeiten auf Twitter
Benutzeravatar
msl
Super-Mod
Super-Mod
 
Beiträge: 4514
Bilder: 271
Registriert: 22.02.2008, 11:47
Wohnort: Leipzig
Kamera(s): A720 1.00c
SX220 1.01a

Re: AV-Skript mit langen Belichtungszeiten grösser als 1 sec

Beitragvon Werner_O » 04.12.2011, 21:30

Hallo msl,

heute habe ich endlich eine erste umfangreiche Testserie mit dem neuen Skript gemacht und dabei zunächst im Info-Modus die ermittelten Werte für den HypFok protokolliert.

Dabei habe ich mir via CHDK den Zoomfaktor anzeigen lassen und dabei festgestellt, daß ab Werten für Z größer/gleich 100 die Nachkommastelle für einen zweistelligen Zoomwert nicht mehr angezeigt wird. Das zunächst nur als Info und gleichzeitig als Verbesserungsvorschlag für zukünftige CHDK-Versionen bzgl. 20-35x Zoommonstern wie die SX10-SX40. CHDK sollte bzgl. Zoom noch einen Digit mehr anzeigen können.
Das aber nur als Zwischenbemerkung.

Wegen der teilweise fehlenden Nachkommastelle für den Zoom habe ich nun in meiner Tabelle zusätzlich den Wert für "Z" (keine Ahnung was das ist) mit aufgenommen und im Telebereich Messungen für Z mit 1er Schrittweiten durchgeführt um möglichst eng abgestufte Ergebnisse zu den bei mir möglichen Zoomwerten zu erhalten.
Da ich die Werte für "Z" nicht bereits bei kleineren Brennweiten (wo ich angefangen habe) mit notiert hatte habe ich das nachträglich ermittelt für die Stelle für den Bereich um Z=79.

Diese neue Testtabelle kannst Du hier von meiner HP herunterladen.

Es macht für mich keinen Sinn diese Messwerte ausführlich zu kommentieren. Es fällt aber ins Auge, daß bei den Sprüngen für "Z" von 104 zu 105 und 123 zu 124 krasse Änderungen für den HypFok auftreten. Zudem liegt der höchste errechnete HypFok bei ~ 38.400 (Zoomfaktor=7,8; Z=79). Das legt nahe, daß der max. HypFok statt bei 60.000 eher bei um die 40.000 anzusiedeln ist.

Vielleicht schaffe ich es heute noch weitere Tests zum neuen Skript durchzuführen. Wenn ja werde ich das hier unverzüglich posten.
Ich wollte zumindest schon mal meine ersten Ergebnisse hier posten.

Liebe Grüße
Werner_O
Benutzeravatar
Werner_O
CHDK-Legende
CHDK-Legende
 
Beiträge: 1015
Registriert: 22.10.2010, 13:12
Wohnort: Köln
Kamera(s): SX20 1.02d
SX240 1.01a
S100 1.01a
S3 1.00a

Re: AV-Skript mit langen Belichtungszeiten grösser als 1 sec

Beitragvon Werner_O » 05.12.2011, 19:56

Hallo msl,

ich habe eben mal weiter getestet und es sieht soweit alles gut aus:

Die einstellbare Skriptverzögerung für Shoot funktioniert
Das Ändern der Blende funktioniert
Die Umschaltung auf Hypfok funktioniert
Mit Hypfok wird auch ohne erfolgreiche AF-Messung ausgelöst

Sonst wüßte ich momentan nicht was ich sonst noch testen sollte.

Liebe Grüße
Werner_O
Zuletzt geändert von Werner_O am 05.12.2011, 23:14, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Werner_O
CHDK-Legende
CHDK-Legende
 
Beiträge: 1015
Registriert: 22.10.2010, 13:12
Wohnort: Köln
Kamera(s): SX20 1.02d
SX240 1.01a
S100 1.01a
S3 1.00a

Re: AV-Skript mit langen Belichtungszeiten grösser als 1 sec

Beitragvon msl » 05.12.2011, 22:51

Hallo Werner_O,

vielen Dank fürs fleißige Testen.

Dann werde ich bei der nächsten Version die Kappgrenze der hyperfokalen Distanz ändern. Es wäre vielleicht sogar sinnvoll, hier einen einstellbaren Parameter zu benutzen. Dann kann man im Bedarfsfall noch eingreifen.

Prinzipiell ist das Skript jetzt nutzbar. Mal sehen, was sich noch an der Berechnung der hyperfokalen Distanz verbessern lässt. Außerdem war noch ein Punkt der Wunschliste offen - die Belichtungskorrektur. Da müssen wir aber schauen, was machbar ist.

Gruß msl
■ "Hey you, don't tell me there's no hope at all. Together we stand, divided we fall."CHDK inside FAQCHDK-Neuigkeiten auf Twitter
Benutzeravatar
msl
Super-Mod
Super-Mod
 
Beiträge: 4514
Bilder: 271
Registriert: 22.02.2008, 11:47
Wohnort: Leipzig
Kamera(s): A720 1.00c
SX220 1.01a

Re: AV-Skript mit langen Belichtungszeiten grösser als 1 sec

Beitragvon msl » 06.12.2011, 21:01

Hallo,

ab sofort steht eine Skriptversion bereit.

Download und Beschreibung

Der Fehler bei der Berechnung der hyperfokalen Distanz (negative Werte) sollte behoben sein. Dabei hat mir rudi bei einer kurzen Konversation auf die Sprünge geholfen - Danke.

Es wird jetzt jeder berechnete Wert angezeigt. Die Kamera kann aber nur Fokus-Werte bis 2^16=65536 verarbeiten. Dieser Wert gilt als Fokuswert für unendlich.

Gruß msl
■ "Hey you, don't tell me there's no hope at all. Together we stand, divided we fall."CHDK inside FAQCHDK-Neuigkeiten auf Twitter
Benutzeravatar
msl
Super-Mod
Super-Mod
 
Beiträge: 4514
Bilder: 271
Registriert: 22.02.2008, 11:47
Wohnort: Leipzig
Kamera(s): A720 1.00c
SX220 1.01a

Re: AV-Skript mit langen Belichtungszeiten grösser als 1 sec

Beitragvon Werner_O » 08.12.2011, 00:26

Hallo msl,

ich habe Dein neues Skript eben bzgl. HypFok ausführlich im Infomodus getestet.

Als Blendenvorwahl habe ich diesmal f6,3 genommen als größten gemeinsamen Nenner aller Zoomstufen für mein Objektiv welches ja im Telebereich max. f5,7 bietet. Eine größere Blende (sprich kleinerer Blendenwert) hat ja weniger Schärfentiefe sodaß die HypFok-Werte auf größere Werte (sprich weiter entfernte Fokuswerte) anwachsen. Das war von mir so ausdrücklich zu Testzwecken bzgl. Bereichsgrenzen gewollt.

Zudem habe ich dieses mal auch den DOF-Rechner von CHDK mit anzeigen lassen und dessen Ergebnisse ebenfalls im Testbereicht implementiert inklusive der prozentualen Abweichungen für den HypFok von Deinem Skript.

Diesen Testbericht gibt es hier von meiner HP.

Meine erster Eindruck zu den ermiitelten HypFok-Werten:
Negative Ergebnisse gibt es nun nicht mehr, ebenso keine Sprünge bei zunehmender Brennweite.
Zudem liegen die Ergebnisse dieses Skriptes nahe bei den Werten des CHDK-DOF-Rechners (mittlere Abweichung +3,5%).

Es wird jetzt jeder berechnete Wert angezeigt. Die Kamera kann aber nur Fokus-Werte bis 2^16=65536 verarbeiten. Dieser Wert gilt als Fokuswert für unendlich.

Sorry, aber da muß ich mal nachharken weil ich das nicht verstehe:
Eine HypFok-Einstellung kann m.E. nur VOR oder schlimmstenfalls MAX GLEICH zu Einstellung unendlich sein, aber niemals DAHINTER!

Ab Zoomfaktor 9x überschreiten meine ermittelten HypFok-Werte die genannte Grénze von 65.536 aber deutlich bis hin zum Maximalwert von 325.535 beim Zoom=20x - das leuchtet mir schlichtweg nicht ein.

Um das besser nachvollziehen zu können habe ich eben mal mein krassestes Teleobjektiv (500mm Brennweite bei max. f8,0 = 10x Teleobjektiv bezogen auf KB) für meine uralte Kamera Minolta XE-1 aus der Vitrine geholt und mal auf dessen Schärfentiefen-Skala nachgeschaut:
Die max. Schärfentiefe die ich damit bezogen auf "hyperfokal" bei der kleinsten Blende f32 (!) herausholen kann liegt bei ~ 150m bis unendlich - der Wert für den HypFok liegt also irgendwo zwischen 150m und unendlich.

Mir ist klar, daß Kameras mit großen Sensoren (KB-FullSize) viel weniger Schärfentiefe als meine SX20IS mit ihrem kleinen Sensor haben aber ich vergleiche ja hier auch eine SX20IS bei Blende f6,3 mit einem KB-Objektiv welches auf f32 abgeblendet wurde um zumindest einigermaßen die Relationen zu wahren.

Ich bitte da um Aufklärung, weil ich momenten kaum noch daran glauben kann daß die von diesem Skript oder auch dem CHDK-DOF-Rechner ermittelten Werte für den HypFok bei längeren Brennweiten realistisch sind. Ein errechneter HypFok-Wert sollte ja wie gesagt normalerweise immer VOR unendlich liegen. Zudem entspricht dem max. Wert von 65.536 eine Distanz von nur ~ 64m, was bei Zoommonstern wie der SX10/20 (20x opt. Zoom) oder erst recht der SX30/40 (35x opt. Zoom) für mich nicht mehr plausibel erscheint.

Liebe Grüße
Werner_O
Benutzeravatar
Werner_O
CHDK-Legende
CHDK-Legende
 
Beiträge: 1015
Registriert: 22.10.2010, 13:12
Wohnort: Köln
Kamera(s): SX20 1.02d
SX240 1.01a
S100 1.01a
S3 1.00a

Re: AV-Skript mit langen Belichtungszeiten grösser als 1 sec

Beitragvon Werner_O » 08.12.2011, 20:22

Hallo msl,

ich hatte im letzten Test die HypFok-Werte Deines Skriptes mit den HYP-Werten des zusätzlich angezeigten DOF-Rechners verglichen.

Bei weiteren Test heute ist mir aber klar geworden, daß es unsinnig ist, sich zusätzlich den DOF-Rechner mit anzeigen zu lassen, da dieser fest mit dem Blendenwert rechnet, welcher per AV an der Kamera ohne Alt-Modus eingestellt ist. Ändert man bei laufendem Skript mit LEFT/RIGHT die Blendenwerte bekommt das DOF-Rechner nicht mit und der HYP-Wert bleibt konstant was natürlich zu falschen HYP-Werten führt.

Der HypFok-Wert von Deinem Skript berücksichtigt dagegen diese Blendenänderungen, sodaß dieser Wert bei kleineren Blenden (=größere Blendenwerte) auch korrekt zu näheren HypFok-Werten führt und umgekehrt. Ich habe das eben (allerdings nur mit einigen wenigen Zoomstufen) zusätzlich noch getestet.

Liebe Grüße
Werner_O
Benutzeravatar
Werner_O
CHDK-Legende
CHDK-Legende
 
Beiträge: 1015
Registriert: 22.10.2010, 13:12
Wohnort: Köln
Kamera(s): SX20 1.02d
SX240 1.01a
S100 1.01a
S3 1.00a

Re: AV-Skript mit langen Belichtungszeiten grösser als 1 sec

Beitragvon msl » 08.12.2011, 21:41

Hallo Werner_O,

so unsinnig sind die Vergleiche mit dem CHDK-DOF-Rechner gar nicht. Dadurch kann man überprüfen, in wieweit das Skript richtig rechnet. Schließlich bemühen wir eine Approximation zur Ermittlung der hyperfokalen Distanz. Ich hatte mit meinen beiden Kameras eine Abweichung von -2,8 bis -4,9 % festgestellt. Das hat mich dazu bewogen, eine Korrektur von 3 % einzurechnen. Lustigerweise zeigen deine Ergebnis genau diese 3 % als zu viel. Deshalb habe ich diese feste drei-prozentige Zugabe wieder entfernt und in der aktuellen Skript-Version durch einen neuen Skript-Parameter ersetzt.

Mit diesem kann nun jeder nach Bedarf eine prozentuale Korrektur der durch das Skript berechneten hyperfokalen Distanz vornehmen.

Download und Beschreibung

Und nun zum DOF-Rechner:

Ich habe es schon befürchtet, dass du durch die jetzt korrekten Ergebnisse der hyperfokalen Distanz den DOF-Rechner in Frage stellen wirst. Hier im Forum haben sich einige Leute sehr intensiv mit der DOF-Funktionalität beschäftigt.

Im Gegensatz zur internationalen CHDK-Version besitzt die CHDK-DE-Version einen absolut korrekt arbeitenden DOF-Rechner.

Die Diskussion dazu kannst hier nachlesen: viewtopic.php?f=7&t=1665
Als Referenz gilt dieser DOF-Rechner: http://www.dofmaster.com/dofjs.html
Zur Orientierung inkl. grafischer Darstellung ein weiterer DOF-Rechner: viewtopic.php?f=13&t=2173

Vergleiche mit den DOF-Rechnern werden dir zeigen, dass unser DOF-Rechner ordentlich funktioniert.

Ein Vergleich mit analoger Spiegelreflexkameras verbietet sich eigentlich. Die Ergebnisse sind nicht schlüssig. Durch den sehr kleinen Sensor unserer Kameras und der mittlerweile nicht unerheblichen Brennweiten ergeben sich mathematisch teilweise extreme hyperfokale Distanzen, die nicht unbedingt praxisnah sind.

Außerdem haben wir bei unseren Kompaktkameras noch ein Problem der digitalen Verarbeitung. Der Hersteller hat festgelegt, dass der Fokusbereich von 0 bis 65536 beschrieben wird - egal welches Objektiv die Kamera besitzt. Man kann das auch selbst überprüfen, in dem man im Modus MF einmal den minimal und einmal den maximal einstellbaren Wert einstellt und mit dem Skripteinzeiler print(get_focus()) sich die Werte anzeigen lässt.

Dabei wird man feststellen, dass bei vielen Kameras die minimale Fokusdistanz nicht mal Null ist, sondern etwas größer.

Ein weiteres Erschwernis ist, dass nicht alle Werte zwischen minimaler und maximaler Fokusdistanz auch wirklich eingestellt werden können. Im Nahbereich geht es mit Einzelschritten. Aber um so größer der Fokuswert wird, um so weniger reale Einstellpunkte gibt es. Man kann das überprüfen, in dem man einen x-beliebigen Wert mit set_focus(Wert) setzt und dann print(get_focus()) wieder ausliest (alles natürlich im MF-Modus). Übrigens lässt sich dieses Verhalten auch sehr gut mit dem Programm ptpCamGui testen. Da gibt es einen Schieberegler, mit dem man den manuellen Fokus einstellen kann. Nach Abgleich stellt sich der Schieberegler dann auf den tatsächlichen Fokuswert ein.

Es gibt also relativ wenige tatsächlich einstellbare Fokuspunkte auf der relativ großen Skala von 0 bis 65536. Der angezeigte Distanzbalken verschleiert das ein wenig. Das wird deutlich, wenn man versucht, eine bestimmte Entfernung anzuwählen.

Mit dem Endwert hat der Hersteller auch den Punkt für unendlich festgelegt. Rein rechnerisch können wir größere Werte ermitteln. Für die Kamera-Hardware spielt es aber keine Rolle. Sie bewertet alle Werte jenseits von 65536 als unendlich.

Ich hoffe, dass die Ausführungen einigermaßen verständlich sind. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Berechnungen korrekt sind. Man kann aber wegen diverser Hardware-Grenzen nicht jeden beliebigen Fokuspunkt setzen.

Gruß msl
■ "Hey you, don't tell me there's no hope at all. Together we stand, divided we fall."CHDK inside FAQCHDK-Neuigkeiten auf Twitter
Benutzeravatar
msl
Super-Mod
Super-Mod
 
Beiträge: 4514
Bilder: 271
Registriert: 22.02.2008, 11:47
Wohnort: Leipzig
Kamera(s): A720 1.00c
SX220 1.01a

Re: AV-Skript mit langen Belichtungszeiten grösser als 1 sec

Beitragvon Werner_O » 09.12.2011, 00:03

Hallo msl,

vielen Dank für Deine umfangreichen Erläuterungen mit vielen Links zum Nachlesen.

Meine geäußerte Verunsicherung zu den HypFok-Werten Deines Skriptes und den HYP-Werten des CHDK-DOF-Rechners scheint m.E. folgenden Grund zu haben:
Es gibt anscheinend einen dimensionslosen Wert für den einstellbaren Fokus (0-65536) eines Objektives (min. bis unendlich), wobei das aber NICHTS mit den mm-Angaben für den HypFok Deines Skriptes oder (in Metern) den HYP-Angaben des CHDK-DOF-Rechners zu tun hat!

Das wurde hier im Thread bisher nicht ausdrücklich unterschieden, obwohl das wichtig gewesen wäre.
Dann sind auch sechsstellige (mm-)Ergebnisse für den HypFok via Deinem Skript noch plausibel.

Leider muß ich mich jetzt kurz halten und ich bin zudem dieses Wochenende bereits voll ausgebucht.
Ich melde mich dann nächste Woche wieder.

Liebe Grüße
Werner_O
Benutzeravatar
Werner_O
CHDK-Legende
CHDK-Legende
 
Beiträge: 1015
Registriert: 22.10.2010, 13:12
Wohnort: Köln
Kamera(s): SX20 1.02d
SX240 1.01a
S100 1.01a
S3 1.00a

Re: AV-Skript mit langen Belichtungszeiten grösser als 1 sec

Beitragvon msl » 09.12.2011, 23:12

Hallo Werner_O,

da muss ich dich leider enttäuschen. Im Skript sind es immer noch mm. Und der DOF-Rechner hat auch metrische Angaben. Das wird auch durch den DOFmaster als Referenz im Ergebnis bestätigt.

Der Kamerahersteller ist aber der Meinung, dass man mit 65,5 Meter auskommt. Alles was weiter ist, wird als unendlich interpretiert. Alle bisherige Berechnungen in den unterschiedlichsten Anwendungen bestätigen diesen Umstand.

Möglicherweise spielen hier auch die Grenzen der Hardware, sprich des Objektives) eine Rolle. Um so mehr Fokus-Positionen benötigt werden, um so komplexer wird der Aufbau des Objektives.

Gruß msl
■ "Hey you, don't tell me there's no hope at all. Together we stand, divided we fall."CHDK inside FAQCHDK-Neuigkeiten auf Twitter
Benutzeravatar
msl
Super-Mod
Super-Mod
 
Beiträge: 4514
Bilder: 271
Registriert: 22.02.2008, 11:47
Wohnort: Leipzig
Kamera(s): A720 1.00c
SX220 1.01a

Re: AV-Skript mit langen Belichtungszeiten grösser als 1 sec

Beitragvon Werner_O » 10.12.2011, 14:12

Hallo msl,

Der Kamerahersteller ist aber der Meinung, dass man mit 65,5 Meter auskommt.

OK - wenn das anscheinend so ist muß ich das halt akzeptieren auch wenn mir das schwer fällt insbesondere bzgl einer SX30/40 mit einem enormen Vergrößerungsfaktor von 16,8x (bezogen auf 50mm KB) bei voll ausgefahrenem Tele. Mir steht es aber nicht zu Deine enorme Fachkompetenz diesbezüglich anzuzweifeln.

EDIT 18:00:
<<
Bei aller Theorie möchte ich hier noch klarstellen, daß die hyperfokale Distanz in der Praxis sowieso nur mit Brennweiten von Weitwinkel bis max. leichtem Tele sinnvoll nutzbar ist. Bei großen Zoomfaktoren wird die DOF eh' klein bis winzig, sodaß der HypFok da sowieso kaum bis gar nicht sinnvoll genutzt werden kann.
Aus diesem Grund macht es letztlich auch keinen Sinn, hier bzgl. Telebereichen die Unterschiede zwischen Theorie und Praxis für den HypFok noch weiter zu diskutieren.

Viel wichtiger ist, daß man mit diesem Skript tatsächlich Blendenwerte von f11 und teilweise noch größer (je nach Kamera) erreichen kann und man so im sinnvollen Brennweitenbereich durch Aktivieren des HypFok verbunden mit den nun möglichen langen TV-Werten > 1 sec via Stativ Bilder machen kann, bei denen die DOF von unendlich bis schon sehr nahe vor die Linse reichen kann für Bilder mit atemberaubender Tiefenschärfe.

Vor dieser Leistung von msl habe ich größten Respekt, da dieses Skript für fast alle Canon-Kompakt-Kameras nutzbar ist!
Schade nur, daß kaum einer hier im Forum das ähnlich sieht und zu eigenen Tests bereit ist :-(
>>
EDIT Ende

Ansonsten habe ich eben erste Tests mit Deiner neuen Skriptversion mit verschiedenen Blenden und Zoomfaktoren über die Info-Funktion gemacht und mir dabei wieder zusätzlich den DOF-Rechner anzeigen lassen. Dabei habe ich natürlich nicht via Skript nachträglich die Blendenvorwahl geändert damit die Ergebnisse vergleichbar bleiben.

Die neu eingeführte Skriptvoreinstellung für prozentuale Korrekturwerte für den HypFok wird angezeigt und Änderungen daran werden auch wirksam.

Werner_O:
Zudem liegen die Ergebnisse dieses Skriptes nahe bei den Werten des CHDK-DOF-Rechners (mittlere Abweichung +3,5%).
msl:
...Das hat mich dazu bewogen, eine Korrektur von 3 % einzurechnen...
Lustigerweise zeigen deine Ergebnis genau diese 3 % als zu viel. Deshalb habe ich diese feste drei-prozentige Zugabe wieder entfernt..

Jetzt hatte ich eigentlich erwartet, daß beim neuen Skript bei mir die Werte für HypFok vom Skript und HYP vom DOF-Rechner bei einem Korrekturfaktor von 0% oder -1% in etwa übereinstimmen.
Zu meiner Überraschung muß ich jetzt aber stattdessen +5% einstellen damit der HypFok knapp unter HYP liegt, und bei +6% liegt der HypFok dann leicht über dem HYP.
Rein rechnerisch macht das neue Skript bei Einstellung 0% also bei mir nun stattdessen real etwa -6%.

Soviel als erste Testergebnisse von mir,
liebe Grüße
Werner_O
(CHDK DE 1.1.0 892)
Benutzeravatar
Werner_O
CHDK-Legende
CHDK-Legende
 
Beiträge: 1015
Registriert: 22.10.2010, 13:12
Wohnort: Köln
Kamera(s): SX20 1.02d
SX240 1.01a
S100 1.01a
S3 1.00a

Re: AV-Skript mit langen Belichtungszeiten grösser als 1 sec

Beitragvon msl » 10.12.2011, 23:27

Hallo Werner_O,

ich denke auch, dass das Thema hyperfokale Distanz hinreichend diskutiert wurde. Alle Ergebnisse sind mittlerweile schlüssig. Eigentlich ist die Verwendung der hyperfokalen Distanz eine Zugabe zur eigentlichen Aufgabenstellung - der Überwindung der ominösen Ein-Sekunden-Grenze.

Das funktioniert auch. Zudem können wir einfach testen, welchen maximalen Blendenwert die Kamera über die normalen Einstellungen hinaus zulässt.

Download und Beschreibung

Was jetzt noch fehlt, ist eine Belichtungskorrektur. Die normale Belichtungskorrektur der Kamera können wir nicht verwenden. In einem sehr frühen Skript-Test haben wir festgestellt, dass auch hier die Ein-Sekunden-Grenze zuschlägt. Als Ausweichvariante bietet sich an, die Belichtungszeit für die Korrektur zu benutzen, da der Blendenwert ja sowieso fest eingestellt ist, zur Erinnerung Ev=Tv+Av. Einziger Nachteil dieser Variante wäre, dass keine Daten für die Belichtungskorrektur (Ev) in die Exif-Daten geschrieben werden.

Bevor ich so etwas in das Skript einbaue, möchte doch erst mal wissen, ob das überhaupt sinnvoll wäre.

Gruß msl
■ "Hey you, don't tell me there's no hope at all. Together we stand, divided we fall."CHDK inside FAQCHDK-Neuigkeiten auf Twitter
Benutzeravatar
msl
Super-Mod
Super-Mod
 
Beiträge: 4514
Bilder: 271
Registriert: 22.02.2008, 11:47
Wohnort: Leipzig
Kamera(s): A720 1.00c
SX220 1.01a

Re: AV-Skript mit langen Belichtungszeiten grösser als 1 sec

Beitragvon Werner_O » 11.12.2011, 12:17

Hallo msl.

Zudem können wir einfach testen, welchen maximalen Blendenwert die Kamera über die normalen Einstellungen hinaus zulässt.

Wie geht das? In Deiner Beschreibung steht dazu nichts. Oder erkennt das Skript die maximale Blende einer Kamera und läßt AV-Anhebungen nur in diesem Rahmen zu? Bei meiner SX20 kann ich ja bspw. mit dem Skript bis auf f16 abblenden.
Bei Deinem neuen Link bekomme ich übrigens eine Skriptversion die ich schon habe.

Eine zusätzliche Belichtungskorrektur würde ich sehr begrüßen auch wenn die nicht in den EXIF-Daten auftauchen sollte. Insbesondere DNG-Aufnahmen mache ich gerne mit einer knappen Belichtung um die Gefahr überbelichteter Stellen zu minimieren. Ein nachträgliches Aufhellen der 12Bit-Bilder ist mit Rawtherapee im LAB-Modus ja bequem möglich.

Liebe Grüße
Werner_O
Benutzeravatar
Werner_O
CHDK-Legende
CHDK-Legende
 
Beiträge: 1015
Registriert: 22.10.2010, 13:12
Wohnort: Köln
Kamera(s): SX20 1.02d
SX240 1.01a
S100 1.01a
S3 1.00a

VorherigeNächste

Zurück zu Code-Ecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron