[Info] DNG - Bearbeitung in Rawtherapee

Benutzung und Hintergrundinformationen von CHDK-RAW/DNG-Dateien

Re: DNG - Bearbeitung in Rawtherapee

Beitragvon golizw » 22.10.2011, 17:50

"Erzeuge also besser DNGs - damit kommen RawTherapee oder beispielsweise auch Photoshop CS5 prima zurecht - bei meiner SX20IS funktioniert das wunderbar (CHDK sei Dank!). Insofern hat das DNG-Format entscheidende Vorteile, auch wenn die Nachbearbeitung natürlich aufwendiger als bei JPGs ist."

Hallo Werner,
danke für Deine detailierte Antwort!
Mein Fehler raw und dng gleichzusetzen = mir nun klar wo der Unterschied liegt. Hatte aber bei meinen Versuchen bereits in der Camera dng produziert, sonst hätte ich sie in meinen anderen Programmen (captureOne, silkypix) gar nicht einlesen können. Silkypix hatte ich noch vom meiner letzjährigen Pana FZ38, die mir dann doch als Schnappi zu groß war, aber gute Bilder lieferte (12 MP CCD, auch raw). Die sx220 steht ihr trotz des kleinen Objektivs kaum nach, da bei höherer iso der cmos weniger rauscht.
Mit RawTherapee habe ich bisher nur die "verbeulten" Fotos auf 1mp (warum auch immer nur 769x1025px) abspeichern können. Also vom Zentrum Ausschnitt gemacht und gespeichert: siehe da, die feinen Zwischentöne kamen im Vergleich zu den jpgs zum Vorschein. Schärfe sehe ich eigentlich nicht verbessert, selbst wenn ich wie gewohnt am PC nachschärfe. Sobald ich mich in RawTherapee eingearbeitet habe, setze ich mal eine 1:1 Ausschnitt-Vergleichsansicht vor der Bearbeitung rein. (die empfohlene ...test2.pp3 ist mir zu warm getönt).
Bei Serienbildern nutzt mir raw nix, dafür wäre mir superfein willkommen. Ganz toll ist die vielfältige Bracketing-Möglichkeit für HDRs. Bei Video steht noch 25 oder 30 f/s bei fullHD auf dem Wunschzettel, aber das gehört in den anderen Bereich. Vielleicht geht da was im script-Bereich.
gruß
goli
Benutzeravatar
golizw
CHDK-Einsteiger
CHDK-Einsteiger
 
Beiträge: 13
Bilder: 0
Registriert: 16.10.2011, 12:11
Kamera(s): S100, davor sx220hs u.a.

Re: DNG - Bearbeitung in Rawtherapee

Beitragvon golizw » 24.10.2011, 16:23

test dng-jpg sx220.tif
als reines tif
hi, Nachtrag axgoli.
hier eine beschriftete Übersicht als 100% Quali-Ausschnitt mit folgender exif:
Exposure time: 1/1600, Shutter speed: 1/1613.80, F-stop: 4.0, ISO speed: 160, Focal length: 5.0000
Canon easy shooting mode: Full auto, Camera model: Canon PowerShot SX220 HS
Benutzeravatar
golizw
CHDK-Einsteiger
CHDK-Einsteiger
 
Beiträge: 13
Bilder: 0
Registriert: 16.10.2011, 12:11
Kamera(s): S100, davor sx220hs u.a.

Re: DNG - Bearbeitung in Rawtherapee

Beitragvon Werner_O » 24.10.2011, 21:19

Hallo golizw,

Danke für Deine Klarstellung - jetzt weiß ich immerhin woran ich bin.

Der Nachteil bei DNGs ist natürlich, daß dort noch alle Fehler einer Aufnahme enthalten sind, insbesondere Objektivfehler wie Vignettierungen (Abschattungen in den Bildrandbereichen) oder Kissen-/Tonnenförmige Verzeichnungen (zumeist besonders im extremen Weitwinkel- bzw. Telebereich bei Zoomobjektiven). Auch das Rauschen des Sensors ist noch voll da.
Das muß man anschließend alles selber etwa mit RawTherapee nachbearbeiten, wobei dann aber viel bessere Ergebnisse herauskommen können verglichen mit den durch CHDK möglichen Superfein-JPGs, welche bereits vom Kameraprozessor mehr oder weniger gut "optimiert" wurden. Insbesondere für Ausdrucke im Posterformat oder bei zu dunkel geratenen Photos bietet DNG ein viel größeres Potential für hochwertige Endbilder.

In der Praxis kombiniere ich "Superfein" mit DNG und setzte RawTherapee dann nur auf die DNG-Bilder an, wo die Superfein-JPGs nicht überzeugen können. Als Hobbyfotograf habe ich auch weder Lust noch Zeit, jedes Bild aufwendig nachzubearbeiten. Bei manchen Bildern bin aber doch froh, diese via DNG und RawTherapee nachträglich "retten" zu können.

Mit RawTherapee habe ich bisher nur die "verbeulten" Fotos auf 1mp (warum auch immer nur 769x1025px) abspeichern können. Also vom Zentrum Ausschnitt gemacht und gespeichert: siehe da, die feinen Zwischentöne kamen im Vergleich zu den jpgs zum Vorschein.

Das verstehe ich leider nicht - was meinst Du genau?
Mit dem von mir verwendeten RawTherapee 3.0.0 kann ich die 4000x3000 Pixel großen Bilder meiner SX20IS (Größe als DNG: ~18MB) problemlos "fullsize" als Tiff mit 16-Bit-Farbtiefe (damit die 12-Bit-Auflösung meines Sensors erhalten bleibt) abspeichern und somit die volle Bildqualität auch für andere Programme erhalten, welche mit 16-Bit-TIFFs umgehen und diese bearbeiten können. Bei meiner genannten Auflösung wird so ein 16-Bit-TIFF dann allerdings ~ 72 MB groß, aber das ist ja bei den heutigen Festplattengrößen kein echtes Problem.

Zu RawTherapee:
Einen Crashkurs zu RawTherapee mit Anleitungen zu den üblicherweise wichtigsten Nachbearbeitungsprozessen bietet die "c't 19/2011", welche man bestimmt noch nachbestellen kann (3,70 € für das Heft plus Porto). Mir hat dieses Heft wirklich sehr weitergeholfen um mich in RawTherapee einarbeiten zu können. Seitdem verstehe ich auch, warum die c't RawTherapee als ein Programm mit großem Suchtfaktor beschreibt, auch wenn dieses c't-Heft lange nicht alle Möglichkeiten dieses Programms aufzeigen kann.
Nähere Infos dazu von mir findest Du hier im CHDK-Forum in diesem Thread.

P.S.:
Der Link in Deinem letzten Posting zu dem Bild funktioniert anscheinend nicht (oder aber ich peile das nur nicht mit Firefox Portable).

Soviel zunächst von mir,
liebe Grüße
Werner_O
Benutzeravatar
Werner_O
CHDK-Legende
CHDK-Legende
 
Beiträge: 1027
Registriert: 22.10.2010, 14:12
Wohnort: Köln
Kamera(s): SX20 1.02d
SX240 1.01a
S100 1.01a
S3 1.00a

Re: DNG - Bearbeitung in Rawtherapee

Beitragvon golizw » 25.10.2011, 16:08

quali dng-jpg sx220.jpg
qualitätsvergleich mit 100% crops
Hallo Werner,
erstmal: toll, dass es solche wie Dich gibt, die bereitwillig helfen.
Probleme mit Speichern im Vollformat behoben (Fehler lag an einer kleineren Schnittmaske).
Den Link habe ich Anfänger mit zu großer Datei als tif gepostet, jetzt nochmal als jpg, (s.Abb. 1), dann dauert das Laden nicht so lang. Qualitätsvergleich mit Kontrast und Helligkeitsangleichung der dng zum original jpg (superfein).
Neu entdeckter dng-Vorteil: das Bild (4064px breit) ist bei Weitwinkel über 10 % breiter abgebildet als das direkt-jpg(4000px), das anscheinend auf die 4000 aufgeblasen wird (s.Abb. 2), denn beim Vergleich des jpg-Bereichs auf das dng übertragen komme ich dort nur auf ca. 3600px. Vignettierung muss da allerdings noch beseitigt werden, hier übrigens ohne jede Angleichung bzgl Helligkeit oder Kontrast.
Dateianhänge
breite50 dng-jpg sx220.jpg
Benutzeravatar
golizw
CHDK-Einsteiger
CHDK-Einsteiger
 
Beiträge: 13
Bilder: 0
Registriert: 16.10.2011, 12:11
Kamera(s): S100, davor sx220hs u.a.

Re: DNG - Bearbeitung in Rawtherapee

Beitragvon Knarf » 21.01.2012, 17:14

Der link zur Doku für RawTherapee hat sich geändert http://rawtherapee.com/blog/documentation
Knarf
CHDK-Begeisterter
CHDK-Begeisterter
 
Beiträge: 472
Bilder: 2
Registriert: 28.12.2011, 18:42
Kamera(s): SX130IS 101c
CHDK-DE-Modulversion

Vorherige

Zurück zu RAW und DNG

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast